F.A.Q.

Wir haben die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen für Sie aufbereitet.

„Lohnt sich der Aufwand auch bei kleineren Forderungen?"
Wir denken JA. Durch unser günstiges Angebot, im Nichterfolgsfall nur eine geringe Pauschale zu berechnen, sind unsere Kosten sehr transparent und damit leicht zu überschauen. Forderungen, die Sie früher wegen ihrer geringen Höhe einfach ausgebucht haben, könnten jetzt sinnvoll bearbeitet werden.

„Warum nicht gleich einen Anwalt beauftragen?"
Da die Bearbeitungszeiten bei den Gerichten und Gerichtsvollziehern trotz automatisierter Abläufe auf Grund der immer höher werdenden Belastungen relativ lange sind, ist es heute von besonders hohem Interesse einen außergerichtlichen Erfolg zu erzielen. Ein gerichtliches Mahnverfahren mit anschließender Zwangsvollstreckung ist selbstverständlich trotzdem möglich, wobei die Kosten für das Mahnverfahren lediglich EUR 25,-- zuzüglich Gerichtskosten betragen. Über unsere Vertragsanwälte haben Sie nötigenfalls natürlich alle Möglichkeiten der gerichtlichen Geltendmachung und Beitreibung.

„Werde ich durch Ihre Beauftragung nicht einen guten Kunden verärgern?"
In einigen Fällen sind diese Bedenken sicher berechtigt. Nachfragen bei unseren zahlreichen Kunden haben aber bestätigt, dass in der Regel nach Bezahlung der Schuld sofort Folgeaufträge zu verzeichnen sind. Der Schuldner weiß genau auf welcher Seite das Verschulden liegt.

„Habe ich nach Ihrer Beauftragung noch Einfluss auf den Ablauf?"
Sie haben vom Anfang bis zum Ende immer "das letzte Wort". Sollten Sie bei einem bestimmten Kunden ein besonderes Vorgehen wünschen ist dies ohne Probleme möglich.

„Aus welchem Grund soll Outsourcing für mich sinnvoll sein?"
Outsourcing kann aus mehreren Gründen sinnvoll sein. Erstens : Sie haben Zugriff auf hochqualifiziertes Fachpersonal. Zweitens: Die Mahnung durch einen neutralen Dritten zeigt dem Schuldner, dass es nun „ernst" wird. Drittens: Die Ihnen intern entstehenden Kosten können nicht oder nur zu einem sehr geringen Teil vom Schuldner als Verzugsschaden verlangt werden, externe Kosten in der Regel schon. So zahlt der Schuldner die von ihm verursachten Kosten, so wie es auch sein sollte.

„Muss ich bei Ihnen Mitglied werden?"
Bei uns gibt es keine Mitgliedschaft bzw. Jahresbeitrag oder ähnliches. Wir arbeiten erfolgsabhängig.

Wenn Sie hier eine Antwort nicht finden, die Sie aber gut brauchen könnten, dann mailen Sie an:
info@sued-inkasso.de